Gerd Knebel und Henni Nachtsheim gucken in die Kamera
Die Paten des hessischen Humors: Gerd Knebel (li.) und Henni Nachtsheim sind seit über 30 Jahren als "Badesalz" im Geschäft. Bild © www.readitnow.info/Corinna Klingler

Nach 14 Jahren veröffentlicht Badesalz mit "Mailbox-Terror" ein neues Album. Darauf schreibt das Comedy-Duo aus Rödermark mal eben die Schöpfungsgeschichte um, nimmt reaktionäre Stammtischler aufs Korn - und gibt eine eigenwillige Bewerbung zum Pornodreh ab.

Externer Inhalt

Externen Inhalt von Youtube anzeigen?

An dieser Stelle befindet sich ein von unserer Redaktion empfohlener Inhalt von Youtube. Beim Laden des Inhalts werden Daten an den Anbieter und ggf. weitere Dritte übertragen. Nähere Informationen erhalten Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Ende des externen Inhalts

"Hier! Henni, Gerd! Ich bin's, die Anita, die damals schwanger war… Ja, Ihr habt Euch damals immer lustich gemacht, gäh, über mein Bub', de Kevin!"

Auf ihrem neuen Album "Mailbox-Terror" feiern Henni Nachtsheim und Gerd Knebel aus Rödermark (Offenbach) ein Wiedersehen mit alten Bekannten aus ihrer Comedy-Vergangenheit. Die Anita (gesprochen: Anitta) und die beiden Rocker Headbanger und Richie wecken bei Badesalz-Fans Erinnerungen an die gute, alte Zeit. Der Sketch, in dem Anitta ihre alten Bekannten anruft, heißt passenderweise "Groß geworn!".

Groß geworden sind auch Knebel und Nachtsheim, die Paten der hessischen Comedy-Szene. In der jüngeren Vergangenheit mehr auf Bühnen unterwegs, gibt es sie nun klassisch wieder auf CD. Am 15. Juni erscheint "Mailbox-Terror", ihr erstes Album seit 14 Jahren. Warum haben sie eigentlich den Stress mit Studio-Aufnahmen und Promo-Tingelei noch einmal auf sich genommen, nach zig CDs, DVDs, Livekonzerten, TV-Shows und Auszeichnungen? Auf diese Frage antwortet das Duo gewohnt tiefgründig: "Eija, warum net?!"

Patriotismus mal anders

Ähnlich nonchalant präsentiert Badesalz auf "Mailbox-Terror" in erster Linie das, was Badesalz so erfolgreich gemacht hat: Wortwitz, klassische komödiantische Missverständnisse, absurde Szenerien, noch absurdere Charaktere - und natürlich die unverwechselbare hessische Mundart. Dabei ist nicht jeder der insgesamt 39 Titel ein Brüller. Fans des Duos wird das aber nicht stören. Sie haben ebenso wie Freunde tendenziell vulgären Humors genug zu lachen.

Weitere Informationen

Mailbox-Terror + Live-DVD "Dö Chefs"

erscheint am 15. Juni 2018
Label: Frau Batz Records

Ende der weiteren Informationen

Lokalkolorit spielt eine große Rolle auf dem Album, wenn auch auf ungewöhnliche Art: Der Sketch "Im Paradies" etwa zeigt, dass sich Adam und Eva im Garten Eden nicht nur mit einer hinterlistigen Schlange herumschlagen mussten, sondern auch mit dem Spessartfuchs. Und für einen Pornodreh im Titel "Fuck and Love" muss das abgeschaltete AKW Biblis als Kulisse für die Darsteller Janine de Vagine, Joe Schwengel und Hulk Hoden herhalten. Arbeitstitel des Streifens: "Der Sexreaktor des Doktor Plutonium".

Noch Fragen? Ja. Im Gespräch regt Nachtsheim an, ob man denn nicht mal eine Petition für ihn starten könne: "Ich warte sehr dringend darauf, dass ich mal in einem Pornofilm mitspielen darf - ich weiß auch nicht, woran's liegt."

Gesellschaftskritische Stammtischparolen

Knebel und Nachtsheim treten bei ihrem Comeback aber nicht nur als Blödel-Barden (im positiven Sinn!) auf, sie sparen auch nicht mit bissiger Gesellschaftskritik. Und dann laufen sie zur Hochform auf. In "Die Vorteile toleranten Denkens", einem der besten Sketche des gesamten Albums, lauschen wir einem Stammtisch in der Gaststätte "Adler".

"Ich sach Euch ma eins", brüllt der Wortführer über das Klirren der Biergläser hinweg, "so wie ich hier in die Kneip‘ reingehör, so gehört auch der Islam zu Darmstadt! Der Seehofer hat doch der Arsch offe mit seim intolerante Geschwätz da!"

Nachtsheim: Es ist Aufgabe, "uns in diese Idioten reinzuversetzen"

Was wie der Auftakt zu einer kämpferischen Juso-Rede für mehr religiöse Freiheit klingt, entpuppt sich nach und nach als Lobpreisung der Scharia-Gesetze, weil diese die geheimen Sehnsüchte des deutschen Michel bedienen: abends in der Kneipe seine Ruhe vor der keifenden Frau zu haben. Denn die käme unter Scharia-Bedingungen ja gar nicht erst rein.

Viel Fantasie habe es für den Sketch nicht gebraucht, erzählt Knebel: "Das hör' ich in Kneipen. Die Leute reden einen Müll, ohne drüber nachzudenken." Nachtsheim ergänzt, es sei Sache von Badesalz, "dieses ganze reaktionäre Zeug darzustellen und uns in diese Idioten reinzuversetzen".

Zeiten ändern sich, Badesalz, Richie und Headbanger bleiben sich treu

Die Schöpfungsgeschichte, Frauenrechte, Pornos: Badesalz arbeitet sich bei seinem Comeback einmal im Schnelldurchlauf durch die Weltgeschichte. Wäre am Ende noch die Frage, was eigentlich aus der Anitta geworden ist?

Wie wir erfahren, haben sie und ihr Headbanger den kleinen Kevin erfolgreich zum Rocker erzogen, genau wie sein "Vaddä" einer ist. So ändern sich zwar die Zeiten, doch vieles bleibt eben doch beim Alten. Wie die Tatsache, dass Badesalz auch nach weit über 30 Jahren noch zuverlässig liefert.