Überschwemmung in Nieder-Ramstadt
"Land unter" hieß es am Montag in Nieder-Ramstadt. Bild © picture-alliance/dpa

Das Unwetter dauerte nicht lange, traf in Südhessen aber einige Orte heftig. In Hetzbach trat die Mümling über die Ufer und schoss durch die Straßen. Feuerwehrleute waren bis tief in die Nacht im Einsatz.

Videobeitrag

Video

zum Video Aufräumen nach dem Unwetter

Ende des Videobeitrags

Vollgelaufene Keller und überschwemmte Straßen: Im Kreis Darmstadt-Dieburg und im Odenwald hat am Montag ein Gewitter mit Starkregen gewütet. "Es ging ganz schnell und war sehr krass", sagte ein Polizeisprecher am Dienstag. "Man hat nichts mehr gesehen. Es war eine einzige Wasserfläche auf der Straße."

Nach Angaben der Polizei sind inzwischen zwar alle Straßen wieder von Wasser und Schlamm befreit. Dafür waren allerdings hunderte Einsatzkräfte bis tief in die Nacht unterwegs, um Keller auszupumpen und Straßen freizuräumen. Und an einigen Orten könnten die Aufräumarbeiten teilweise noch bis zum Mittwoch dauern, meint der Polizeisprecher.

Hetzbach von der Außenwelt abgeschnitten

Das dürfte auch für den Oberzenter Stadtteil Hetzbach (Odenwald) gelten, den es besonders stark traf. Hier verwandelte sich die Mümling innerhalb kürzester Zeit in einen reißenden Fluss und schoss mitten durch den Ort. "Der Ort war zeitweise von der Außenwelt abgeschnitten, es wurde Hochwasser-Alarmstufe drei ausgerufen", sagte eine Polizeisprecherin www.readitnow.info. Das ist die zweithöchste Stufe - das Wasser stand über einen Meter hoch in Hetzbach. Die nahe B45 wurde überspült und konnte erst gegen Mitternacht wieder freigegeben werden. Inzwischen ist der Pegelstand des Main-Zuflusses wieder auf Normal-Niveau.

Örtlich fielen am Montag innerhalb kurzer Zeit zwischen 35 und 40 Liter Regen, wie der Deutsche Wetterdienst (DWD) in Offenbach mitteilte. Auch Hagelkörner mit einem Durchmesser von bis zu zwei Zentimetern seien mancherorts dabei gewesen. Besonders betroffen war die Region zwischen Darmstadt und Bensheim. Über 80 mal musste die Feuerwehr wegen vollgelaufener Keller und überschwemmter Straßen ausrücken.

Straßenbahn im überspülten Gleisbett

In Nieder-Ramstadt (Darmstadt-Dieburg) war eine Straße gesperrt, nachdem dort wegen eines ebenfalls abgerutschten Hangs zwei Geschäfte geflutet worden waren. Der Parkplatz eines Supermarktes stand auch unter Wasser. Bei Jugenheim (Darmstadt-Dieburg) blockierte ein Baum zeitweise die B3, zwischen Michelstadt (Odenwald) und dem Stadtteil Vielbrunn wurde ein Gullideckel hochgedrückt und setzte die die Straße unter Wasser, in Darmstadt-Eberstadt blieb eine Straßenbahn liegen, weil das Gleisbett überspült wurde.

Wie hoch die Schäden sind, die das Unwetter verursacht hat, lässt sich noch nicht beziffern. Verletzte, so die Polizeisprecherin, habe es aber glücklicherweise nicht gegeben.

Unwettergefahr vorbei

Bereits am Sonntag hatte es nach sommerlichen Temperaturen in Teilen Hessens Unwetter gegeben. Vor allem in Mittel- und Nordhessen gab es neben Sturmböen und Starkregen auch Hagel. Laut Meteorologen ist die Unwettergefahr aber jetzt erst einmal vorbei: Am Dienstag soll es in Hessen überwiegend trocken bleiben.