Auf der Suche nach einer heruntergefallenen Zigarette hat ein betrunkener Autofahrer in Raunheim einen Frontalzusammenstoß verursacht. Am Ende waren zwei Menschen verletzt - und ein Hund tot.

Warndreieck mit Aufschrift Unfall - im Hintergrund ein Polizeiauto (Nachtaufnahme)
Bild © picture-alliance/dpa

Betrunken und ohne Führerschein verursachte ein 34-Jähriger am Mittwochabend in Raunheim (Groß-Gerau) einen Unfall mit zwei Verletzten. Auf der Suche nach einer heruntergefallenen Zigarette geriet der Mann gegen 18.40 Uhr auf einer Umgehungsstraße in den Gegenverkehr, wie die Polizei am Donnerstag mitteilte.

Dort prallte er frontal auf das Fahrzeug eines 44-Jährigen, das gegen einen Laternenmast geschoben wurde. Beide Fahrer kamen verletzt ins Krankenhaus. Der entstandene Sachschaden liegt bei rund 11.000 Euro.

Hund springt aus Auto

Ein Alkoholtest beim Unfallursacher ergab einen Wert von zwei Promille. Zudem konnte der 34-Jährige den Beamten keinen Führerschein vorweisen. Diesen hatte er in der Vergangenheit verloren – wegen Trunkenheit am Steuer. Er muss nun mit einem Strafverfahren rechnen.

Zu allem Überfluss musste der Hund des Mannes das achtlose Handeln seines Herrchens letztlich mit dem Leben bezahlen: In Folge des Zusammenstoßes sprang das Tier aus dem Wagen des 34-Jährigen und lief auf die angrenzende B43. Dort wurde es von einem Wagen erfasst und getötet.