Elvis in seinem Gehege im Frankfurter Zoo.
Elvis in seinem Gehege im Frankfurter Zoo. Bild © Zoo Frankfurt

Er mochte Kinder, fuhr gerne im Lastenaufzug mit und wäre im August 25 Jahre alt geworden: Elvis, das Erdferkel des Frankfurter Zoos. Jetzt ist der Publikumsliebling gestorben.

Videobeitrag

Video

zum Video Zoo Frankfurt trauert um Erdferkel Elvis

Ende des Videobeitrags

Memphis kam am Dienstag auf die Welt. Er wird seinen Vater nie kennenlernen. Denn Memphis ist der Sohn von Elvis, dem beliebten Erdferkel aus dem Frankfurter Zoo, der am Montagabend im Alter von fast 25 Jahren starb. Das teilte der Zoo am Donnerstag mit.

Elvis war 1997 nach Frankfurt gekommen, vorher hatte er im Zoo im US-amerikanischen Memphis gelebt, der Stadt von Elvis Presley. Daher auch der Name und der seines Kindes. Der Zoo würdigte Elvis als "ausgesprochen geduldig und vorsichtig im Umgang mit Menschen".

Lieblingsspielzeug Lastenaufzug

Eine Zoo-Sprecherin sagte www.readitnow.info, man habe Elvis auch gut mit scheuen Kindern in Kontakt bringen können. Und man habe vieles an ihm erklären können, weil er fast immer umgänglich war.

Seit einiger Zeit hatte Elvis noch eine Partnerin an seiner Seite: die nun zehn Jahre alte Ermine. Aber als Einzelgänger, die Erdferkel nun mal sind, verbrachte Elvis auch viel Zeit von Ermine getrennt in einer Anlage hinter den Kulissen. Die grenzt an den Pflegerbereich, und so ging Elvis auch dort des Öfteren spazieren, teilt der Zoo mit. Sein liebstes Spielzeug: der Lastenaufzug, mit dem er gerne hoch und runter fuhr.

Plötzlich abgebaut

Seit April hatte Elvis aber mit einer Zyste zu kämpfen, die eine Behandlung in der Tierklinik Hofheim notwendig machte. Anschließend ging es ihm zunächst besser, in den vergangenen Tagen aber baute er plötzlich ab, hörte auf zu essen und wurde inaktiv. "Alle Zeichen deuteten darauf hin, dass seine Zeit gekommen war", schreibt der Zoo.

Memphis ist das einzige Kind von Elvis und Ermine. Mutter und Kind gehe es gut, teilt der Zoo mit. Sie sollen demnächst der Öffentlichkeit präsentiert werden. Bislang ist allerdings Memphis' Geschlecht noch unklar. Doch als "guter Zuchtmann", als den der Zoo ihn bezeichnet, stammen viele weitere Kinder von Elvis. Vier weitere von ihnen leben noch: in Saarbrücken, Berlin, den Niederlanden und in England.