BASF fackelte am Standort Ludwigshafen Gas ab.
BASF fackelte am Standort Ludwigshafen Gas ab. Der Feuerschein war bis nach Südhessen zu sehen. Bild © Lars Meier

Zahlreiche Anrufe haben die Polizei in Südhessen in der Nacht zum Pfingstmontag beschäftigt: Bürger berichteten von einem Feuerschein am Himmel. Die Ursache ließ sich rasch klären.

Externer Inhalt

Externen Inhalt von Youtube anzeigen?

An dieser Stelle befindet sich ein von unserer Redaktion empfohlener Inhalt von Youtube. Beim Laden des Inhalts werden Daten an den Anbieter und ggf. weitere Dritte übertragen. Nähere Informationen erhalten Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Ende des externen Inhalts

Ein zunächst unerklärlicher Feuerschein am nächtlichen Himmel versetzte Bürger in Südhessen in Aufregung: Besorgte Anrufer berichteten der Polizei in der Nacht zum Pfingstmontag von dem Phänomen.

Die Beamten in Darmstadt konnten beruhigen: Grund dafür war das Abfackeln von Gas beim Chemieunternehmen BASF in Ludwigshafen (Rheinland-Pfalz). "Über einen rund 140 Meter hohen Turm ist Gas verbrannt worden", sagte ein Sprecher. Die Polizei sei darüber informiert gewesen. Der Feuerschein sei durch die niedrige Wolkendecke kilometerweit bis nach Hessen reflektiert worden. Das Abfackeln wurde am Montagmittag wieder beendet.

Technischer Defekt sorgte für Betriebsunterbrechung

Heftig 😱 durch einen Störfall in der BASF sieht und hört man das ganze sogar bei uns ca 20km entfernt. Richtig heftig 🙈

Ein technischer Defekt hatte am Sonntagabend gegen 20 Uhr eine Betriebsunterbrechung bei BASF ausgelöst. Das Unternehmen teilte via Twitter mit, dass es am Sonntagabend eine Störung in einem sogenannten Steamcracker gab - dort wird Rohbenzin mit Hilfe von Wasserdampf in Gas aufgespalten.

Weitere Informationen

Steamcracker

Der Steamcracker spaltet nach BASF-Angaben unter Zusatz von Wasserdampf bei etwa 850 Grad Hitze Rohbenzin auf. Dabei entstehen unter anderem Ethylen und Propylen. Daraus werden Kunststoffe, Lacke, Waschrohstoffe und Pflanzenschutzmittel hergestellt.

Ende der weiteren Informationen

Die Sicherheitssysteme reagierten laut einer Unternehmersprecherin wie vorgesehen: Das Rohgas wurde über eine riesige Fackel verbrannt - und zwar fast 16 Stunden lang. Bis Montagmittag war den Angaben zufolge ein großer Feuerschein zu sehen und ein entsprechend lautes Geräusch zu hören. Verletzte gab es nicht.

. Heute gegen 20 Uhr kam es in Folge eines technischen Defekts zu einer Betriebsunterbrechung im Steamcracker der BASF in Ludwigshafen. Fackeltätigkeit und Lärmbelästigung können bis in den kommenden Vormittag andauern.