Zwei Fußballfans sollen einen jungen Mann in Gladenbach beinahe getötet haben - nur weil dieser Dortmund-Anhänger ist. Zum Prozessauftakt in Marburg zeigten sich die Männer geständig.

Richterhammer im Gerichtssaal
Bild © picture-alliance/dpa

Die Staatsanwaltschaft wirft den beiden 20 Jahre alten Angeklagten vor, den damals 22-Jährigen bei einem Volksfest im vergangenen Juli in Gladenbach (Marburg-Biedenkopf) angegriffen, geschlagen und getreten zu haben. Als der Fan von Borussia Dortmund auf dem Boden lag, sollen die jungen Männer ihm weiter gegen den Kopf getreten haben. Der 22-Jährige wurde dabei lebensgefährlich verletzt.

Anklage sieht niedrige Beweggründe

Zu Beginn des Prozesses am Freitag vor dem Landgericht Marburg räumten die beiden Angeklagten über ihre Verteidiger die äußeren Tatumstände ein. Die 20-Jährigen gaben demnach zu, eine Auseinandersetzung mit dem damals 22-Jährigen begonnen zu haben, teilte ein Justiz-Sprecher mit. Dem Sprecher zufolge erklärten die Angeklagten ihr Bedauern über die Tat und entschuldigten sich.

Die Staatsanwaltschaft wirft den Männern unter anderem versuchten Mord und gefährliche Körperverletzung vor. Der Prozess wird vor der Jugendkammer verhandelt. Die Anklage geht vom Mordmerkmal der niedrigen Beweggründe aus, wie ein Sprecher der Staatsanwaltschaft mitteilte. Denn die Angeklagten hätten den 22-Jährigen angegriffen, weil dieser Fan eines in ihren Augen "falschen" Fußballvereins gewesen sei.

Es geht demnach um die Bundesliga-Vereine Schalke 04 und Borussia Dortmund. Die Fans der Vereine pflegen eine starke Rivalität. Einem Bericht der zufolge sollen die Angeklagten Schalke-Anhänger sein, einer wird demnach der Ultra-Szene zugeordnet.

Strafen von 10 bis 15 Jahren möglich

Je nachdem, ob das Gericht nach Jugend- oder Erwachsenenstrafrecht urteilt, müssen die jungen Männer mit einer Strafe von maximal zehn beziehungsweise 15 Jahren rechnen.

Einer der Angeklagten muss sich in dem Prozess vor dem Landgericht zudem wegen einer Auseinandersetzung bei einem Fußballspiel in München verantworten. Laut Anklage nahm er dort einem Fan der gegnerischen Mannschaft den Schal gewaltsam weg und wehrte sich gegen einschreitende Polizisten. Die Urteile gegen die Angeklagten werden Ende Februar erwartet.

Sendung: hr-iNFO, 19.01.2018, 7.00 Uhr