Großeinsatz der Polizei in Frankfurt-Höchst
Großeinsatz der Polizei in Frankfurt-Höchst Bild © Michael Seeboth (hr)

Einen Tag nach einer mutmaßlichen Geiselnahme in einem Café in Frankfurt-Höchst hat die Polizei Details zu dem Fall bekannt gegeben. Der Täter wird dem Haftrichter vorgeführt.

Bei einem Großeinsatz in einem Café im Frankfurter Stadtteil Höchst hat die Polizei am Montagnachmittag einen vermeintlichen Geiselnehmer festgenommen. Am Dienstag wurden weitere Details bekannt: Der 48-jährige Tatverdächtige sei mit einer Eisenstange bewaffnet in das Lokal gestürmt und habe die Besitzerin und eine Angestellte bedroht und geschrien: "Ich bringe euch alle um!" Das berichtete eine Polizeisprecherin www.readitnow.info.

Orangen in Alufolie

Zunächst hatten die Frauen angegeben, der Täter sei mit Handgranaten bewaffnet gewesen. Die vermeintlichen Sprengsätze entpuppten sich später allerdings als in Alufolie gewickelte Orangen. Damit habe er seine Drohungen unterstreichen wollen.

Ein Spezialeinsatzkommando umstellte das Café am Montag gegen 15 Uhr und nahm den Mann fest. Zunächst hatte die Polizei von einer unklaren Bedrohungslage gesprochen. Mittlerweile gehe man tatsächlich von einer versuchten Geiselnahme aus, so die Sprecherin. "Beide Frauen sollten das Lokal zunächst nicht verlassen."

Vermutlich private Streitigkeiten

Die bedrohten Frauen konnten jedoch unverletzt aus dem Café entkommen, während die Polizei das Objekt noch umstellte. Zuerst konnte die 36 Jahre alte Besitzerin des Lokals fliehen, kurz darauf ließ der Täter laut Polizei auch die 24-jährige Angestellte gehen. Ob sich noch weitere Personen in dem Café befanden, ist derzeit nicht bekannt.

Der Tat waren offenbar private Streitigkeiten vorausgegangen. Die Beteiligten würden sich untereinander kennen, sagte die Polizeisprecherin. Der 48-Jährige sei bei der Tat alkoholisiert und "nicht ganz bei Sinnen" gewesen. Mittlerweile habe er sich beruhigt. Gegen den Mann wurde ein Haftbefehl beantragt, über den ein Richter entscheidet.

Sendung: hr-iNFO, 14.05.2018, 18 Uhr