Einsatzkräfte des THW im Wald.
Einsatzkräfte suchten nach Knochenteilen des Vermissten. Bild © Seeboth

Bei den Ermittlungen zum Tod eines seit fast 20 Jahren vermissten Familienvaters sind die Fahnder auf neue Spuren gestoßen. In einem Wald bei Bischoffen wurden weitere Knochen, das Armband einer Uhr und eine Patronenhülse entdeckt.

Sind die Ermittler bei der Suche nach dem seit 1999 verschwundenem Mann aus Mittenaar (Lahn-Dill) einen entscheidenden Schritt weiter gekommen? Bei der tagelangen Suche nach den sterblichen Überresten des Familienvaters sind nun neun weitere Knochenstücke aufgetaucht.

Ob diese zu dem Opfer gehören, werde derzeit untersucht, teilten die Staatsanwaltschaft Wetzlar und die Polizei am Donnerstag mit. Als erstes müsse aber geprüft werden, ob sie von einem Mensch oder Tier stammen.

Verdacht auf Tötungsdelikt

Bei der fünftägigen Suche in einem Wald bei Bischoffen (Lahn-Dill-Kreis) wurde zudem das Armband einer Uhr sowie eine Patronenhülse entdeckt. Die Gegenstände sollen nun ebenfalls Spezialisten analysieren. Bei der aufwendigen Suchaktion waren von Samstag bis Mittwoch neben Polizisten auch das Technische Hilfswerk im Einsatz. Die Kräfte entfernten dabei auf 25.000 Quadratmeter Waldboden Totholz.

Fahndungsplakat
Mit einem Fahndungsplakat bitten die Ermittler um Hinweise Bild © Kriminalinspektion Lahn-Dill

Der damals 36-jährige Familienvater war im Mai 1999 verschwunden. Zunächst hatte die Polizei keine Hinweise auf eine Straftat. Man nicht ausschließen können, dass sich der Mann, der die türkische Staatsangehörigkeit besaß, ins Ausland abgesetzt habe. Die Ermittlungen wurden im Jahr 2000 eingestellt.

Der Fall wendete sich aber im vergangenen Jahr, als ein Forstmitarbeiter in dem Waldstück bei Bischoffen Knochen fand. Diese konnten später dem Vermissten zugeordnet werden. Nun wird wegen des Verdachts auf ein Tötungsdelikt ermittelt. Wie der Mann ums Leben kam, ist aber noch völlig unklar.

Sendung: hr-iNFO, 13.09.2018, 16.00 Uhr