Polizeieinsatz
Archivbild Bild © picture-alliance/dpa

Über mehrere Bundesstraßen und Autobahnen hinweg ist ein betrunkener Autofahrer im Rhein-Main-Gebiet vor der Polizei geflohen. Dann krachte er gegen zwei der 25 Streifenwagen, die hinter ihm her waren.

Audiobeitrag
Blaulicht

Audio

Loca-tag 'teaser_more_audio_sr' not found Verfolgungsjagd wie im Actionfilm

Ende des Audiobeitrags

Ein 36 Jahre alter Mann aus Frankfurt hat sich am frühen Donnerstagmorgen eine Verfolgungsjagd mit der Polizei geliefert. Gestoppt wurde der Betrunkene erst, nachdem er in Neu-Isenburg (Offenbach) mit zwei Streifenwagen zusammenstieß. Zwei Polizisten wurden verletzt - sehr viel mehr Beamte waren im Einsatz, wie die Polizei berichtete.

Eine Streifenwagenbesatzung der Polizeistation Mörfelden-Walldorf hatte den Pkw-Fahrer gegen 1.34 Uhr kontrollieren wollen. Doch der Mann rauschte davon und missachtete "sämtliche Anhaltezeichen", wie es hieß. Der Fahrer setzte die Flucht fort: von der B44 in Richtung Büttelborn auf die B42, weiter auf die A67 bis auf die A3 in Richtung Würzburg.

Fahrer betrunken und polizeibekannt

Dem Flüchtenden waren neben einem Polizeihubschrauber insgesamt 25 Streifenwagen der Polizeipräsidien Südhessen, Südosthessen, Westhessen und Frankfurt auf den Fersen. "Da der 36-Jährige ein absolut rücksichtsloses Fluchtverhalten an den Tag legte", wie es im Polizeibericht heißt, kam es in Neu-Isenburg zum Unfall. Der 36-Jährige stieß in seinem Auto mit zwei Streifenwagen zusammen.

Eine Polizistin und ein Polizist wurden verletzt. Ihre Kollegen nahmen den alkoholisierten Autofahrer an der Unfallstelle fest. Der "hinreichend polizeibekannte Mann" wurde in Gewahrsam genommen. Ob ihm das Auto überhaupt gehört, war zunächst noch unklar.