Ein schwer beschädigtes Auto steht in einem Wohngebiet in Rödermark.
Ein schwer beschädigtes Auto steht in einem Wohngebiet in Rödermark. Bild © picture-alliance/dpa

Mindestens drei Menschen sind durch abgebrochene Äste während des Sturms am Sonntag schwer verletzt worden. Umgestürzte Bäume blockieren auch am Montag noch mehrere Straßen und Bahnstrecken. Auch am Frankfurter Flughafen wirkte das Unwetter nach.

Videobeitrag
hs

Video

zum Video Sturmtief Fabienne wirbelt durch Hessen

Ende des Videobeitrags

Sturmtief "Fabienne" hat am Sonntag die Einsatzkräfte in Hessen in Atem gehalten: Alleine in Darmstadt zählte die Polizei am Sonntag über 100 Sturmschäden - von umgerissenen Baugerüsten bis zu beschädigten Autos und abgedeckten Dächern.

Auch am Montag waren die Folgen des Sturmtiefs noch spürbar: Zwischen Darmstadt und Langen konnten wegen einer Oberleitungsstörung am Vormittag keine S-Bahnen mehr verkehren. Die Strecke wurde gesperrt. Es wurde ein Bus-Ersatzverkehr zwischen Frankfurt-Süd und Darmstadt eingerichtet.

Im Darmstädter Stadtteil Eberstadt musste die Polizei am Sonntag mehrere Gebäude evakuieren, weil ein Baum umzufallen drohte. Drei Dutzend Bewohner wurden in Notunterkünfte gebracht. Ein großer Ast war zuvor auf ein Dach und zwei Autos gefallen und hatte sie beschädigt. Im Stadtteil Bessungen stürzten Teile eines Hausdachs auf mindestens elf Autos. Das Haus ist unbewohnbar.

Weitere Informationen

alle wetter! extra - Herbststurm über Hessen

Wie konnte es zu diesem Sturm und seinen Auswirkungen kommen? Was macht die große Regenmengen für Autofahrer so gefährlich, und wie konnten ganze Dächer abgedeckt werden? Diese und viele andere Fragen klärt ein 15-minütiges am Montagabend ab 20.15 Uhr.

Ende der weiteren Informationen

Offenbach: Ast verletzt radelndes Kind

In Stockstadt (Groß-Gerau) wurde auf der Zufahrt zum Naturschutzgebiet Kühkopf ein 55 Jahre alter Mann schwer verletzt, als ein Baum auf sein Auto fiel. Er wurde eingeklemmt und von der Feuerwehr befreit. Das Gleiche passierte einer 46-jährigen Frau in Schaafheim bei Babenhausen (Darmstadt-Dieburg). Die Polizei in Südhessen berichtete außerdem von 17 weiteren auf Autos gestürzte Bäume. In Offenbach-Bürgel stürzte ein Ast auf ein Kind, das mit seinem Fahrrad unterwegs war. Der Siebenjährige kam in ein Krankenhaus.

Abgedecktes Dach in Bauschheim
In Bauschheim (Groß-Gerau) wurde dieses Dach abgedeckt Bild © Oliver Otto

Vorübergehend gesperrt waren die A5 zwischen Heidelberg und Darmstadt und die A67 zwischen Rüsselsheimer Dreieck und Groß-Gerau wegen umgestürzter Bäume. Dasselbe passierte auf der B459 zwischen im Odenwald auf der L3106 zwischen Höchst und Lützelbach-Rimhorn (Odenwald). Diese Straße ist vermutlich auch am Montag unpassierbar. Auf der B459 zwischen Rödermark-Ober-Roden (Offenbach) und Eppertshausen (Darmstadt-Dieburg) lagen nach Polizeiangaben rund 50 Bäume auf der Straße. Die Straße bleibe bis voraussichtlich Montag gesperrt, hieß es.

Vielerorts deckte der Sturm auch Dächer ab, etwa in Rüsselsheim-Bauschheim (Groß-Gerau). Dort flogen 100 Styroporplatten auf einer Baustelle umher. Besonders viel zu tun hatten die Feuerwehrleute in Nauheim (Groß-Gerau): Allein hier mussten sie zu Dutzenden Einsätzen ausrücken.

Videobeitrag
startbild-hvo-nauheim-nacht

Video

zum Video hr vor Ort: Sturmschäden in Nauheim

Ende des Videobeitrags

In Münster bei Dieburg riss der starke Wind Teile vom Dach der John-F.-Kennedy-Schule. Der Unterricht fällt dort am Montag aus. Einen unverhofft freien Tag haben auch Schüler in Aßlar (Lahn-Dill). Regenwasser drang in eine ungenügend gesicherte Baustelle in der Alexander-von-Humboldt-Schule ein und setzte das Foyer unter Wasser. Am Dienstag findet der Unterricht dort wieder regulär statt. In Weiterstadt-Gräfenhausen (Darmstadt-Dieburg) flog einem Supermarkt das Dach weg.

Abgedecktes Dach in Nauheim
Der Tag nach dem Sturm in Nauheim: Hier muss der Dachdecker ran. Bild © Michael Seeboth (hr)

130 Flüge am Frankfurter Flughafen annulliert

Am Frankfurter Flughafen wurden nach Angaben des Flughafenbetreibers Fraport wegen des Sturms rund 130 Flüge annulliert. Die Folgen waren auch am Montagmorgen noch zu spüren. "Es ist etwas voller als sonst", sagte ein Sprecher der Flughafenbetreibers Fraport. "Das sind die Nachwirkungen von gestern."

Wegen der Verspätungssituation wurden 33 Ausnahmegenehmigungen für verspätete Starts beantragt und von der Luftaufsicht genehmigt, wie das Wirtschaftsministerium am Montag mitteilte. Zudem gab es zwölf Verspätungslandungen.

Auch der Bahnverkehr war betroffen. Nach wie vor gibt es Streckensperrungen im Regionalverkehr um Darmstadt, zum Beispiel von und nach Ober-Ramstadt und Dieburg. Laut Deutscher Bahn gibt es auch Störungen auf der Strecke Wiesbaden-Aschaffenburg. Außerdem kann den ganzen Tag zu Verspätungen und Zugausfällen kommen, weil die Züge im Sturm nicht dorthin gekommen sind, wo sie sein sollten.

Am Sonntagnachmittag kam es zu vorübergehenden Sperrungen im Fernverkehr zwischen Frankfurt und Heidelberg beziehungsweise Mannheim. Auf der Strecke Gießen-Fulda kollidierte zwischen Lauterbach und Bad Salzschlirf (Fulda) ein Zug mit einem umgestürzten Baum. Verletzt wurde dabei niemand.

Audiobeitrag
Ein Baum liegt auf einem Auto in Darmstadt-Eberstadt

Audio

Loca-tag 'teaser_more_audio_sr' not found Sturmtief wütet über Darmstadt

Ende des Audiobeitrags

Wegen Sturmschäden nicht befahrbar war außerdem eine Bahnstrecke zwischen Büdingen (Wetterau) und Gründau-Mittel-Gründau (Main-Kinzig). Die eigentlich zweigleisige Riedbahn war zwischen Mörfelden und Groß-Gerau auf eingleisigen Betrieb umgestellt. Fernzüge wurden laut einem Bahnsprecher über die Main-Neckar-Bahn umgeleitet.

Im Frankfurter Stadtteil Sachsenhausen blieb ein Bus in einer überfluteten Unterführung stecken.

Schlammlawinen auf den Straßen

Im Bad Hersfelder Stadtteil Kathus rutschte nach lang anhaltendem Regen eine Schlammlawine auf eine Straße. Die Feuerwehr musste mit Radschaufelladern die Schlammschicht abtragen, um die Durchgangsstraße wieder frei zu bekommen.

Schlamm und Geröll auf einer Straße in Bad Hersfeld
Schlamm und Geröll auf einer Straße in Bad Hersfeld Bild © TVnews-Hessen

Zu ähnlichen Szenen kam es in Antrifttal-Bernsburg (Vogelsberg). Hier versuchten rund zwanzig Feuerwehrleute mit schwerem Gerät und der Hilfe von Freiwilligen, Schlammmassen von der Straße zu entfernen. Im Alsfelder Stadtteil Billertshausen drohte Schlammwasser in ein Wohnhaus zu laufen. Einen Wassereinbruch gab es außerdem in Grebenhain-Ilbeshausen (Vogelsberg).