Ein rennendes Wildschwein.
Ein rennendes Wildschwein. Bild © Imago

Parkhaus, Weihnachtsmarkt, Friseur: Eine aufgescheuchte Wildsau hat einen rasanten Lauf durch Bensheim hingelegt. Mehrere Menschen kamen zu Fall - und der Ausflug zu einem tragischen Ende.

Erst ins Parkhaus, dann in die Schule, schließlich über den Weihnachtsmarkt zum Friseur: Was man für den Tagesplan eines Lehrers halten könnte, war tatsächlich das Programm eines Wildschweins, das an diesem Samstag in Bensheim (Bergstraße) sein Unwesen trieb. Wie die Polizei mitteilte, hatte das Tier eine gute halbe Stunde lang die Stadt in Aufruhr versetzt.

Mutmaßlich von Jägern bei eine Drückjagd beim nahen Gronau aufgescheucht, rannte das Tier von Osten her in die Stadt. Erst durchquerte es ein Parkhaus, bevor es auf das Gelände der Liebfrauenschule geriet. Es war kurzzeitig auch in die Schule gelangt: vermutlich, indem es durch eine geschlossene Glastür rannte. Dabei verletzte sich das Tier.

Im Zaun hängengeblieben

Weiter ging der wilde Lauf durch die Fußgängerzone, wo seit Donnerstag der Weihnachtsmarkt stattfindet. Für eine kurze Zeit hielt sich das Schwein auch in einem Friseursalon auf.

Schließlich verließ das Tier die Innenstadt in Richtung des Wohngebiets Odenwaldstraße. Dort verfing es sich zwischen einer Garage und einem Zaun. Der inzwischen alarmierte Revierförster musste das Schwein erlegen, berichtete ein Polizeisprecher. Es sei zu schwer verletzt worden, um wieder in den Wald zurückzukehren.

Mehrere Menschen kamen zu Fall

Mehrere Menschen kamen bei dem Ausflug zu Fall - entweder, weil das Schwein sie umrannte oder weil sie versuchten, ihm aus dem Weg zu springen. Verletzt wurde aber nach ersten Angaben der Polizei niemand.