weisse-hirsche Startbild
Weiße Hirsche wie die bei Alsfeld gesichteten sind selten. Bild © Henning Fischer

Ein Radfahrer hat bei Alsfeld zwei weiße Hirsche gesichtet. Jetzt wird gerätselt, wo die Tiere herkommen. Im Forstamt Romrod hat man eine Vermutung.

Videobeitrag
hs

Video

zum Video Rätsel um weiße Hirsche in Osthessen

Ende des Videobeitrags

Die Bilder sind unscharf, lassen aber keinen Zweifel zu: zwei Hirsche mit weißem oder zumindest weiß-geflecktem Fell. Aufgenommen hat sie ein Radfahrer Ende vergangener Woche, als er am Stadtrand bei Alsfeld (Vogelsberg) unterwegs war. "Diese Tiere sind bei uns eigentlich nicht heimisch", sagte Hans-Jürgen Rupp, Leiter des Forstamts Romrod, am Montag dem hr. Zuerst hatte das Nachrichtenportal über den Fall berichtet.

Rupp hat sich die Fotos und eine kurze Video-Sequenz mehrfach angeschaut. Das eine Tier sei ein Jahr alt, das andere vermutlich zweijährig. Das interessante aber ist, dass es sich um Damwild handelt - und nicht um das eigentlich in Osthessen heimische Rotwild. Damit sind auch Spekulationen nichtig, bei den Hirschen könnte es sich um Tiere aus dem Reinhardswald handeln, . Denn bei den Tieren aus Nordhessen handelt es sich um Rotwild mit einer besonderen Erbanlage.

Ausgebüxtes "Gatterwild"

Rupp hat eine andere Vermutung: "Wir gehen davon aus, dass es sich um ausgebrochenes Gatterwild handelt." Dafür spricht nach Ansicht von Rupp auch die Tatsache, dass die Tiere nicht sehr scheu sind. Der Mann, der die Fotos geschossen hat, sei ein angehender Jäger. Er konnte sich den Hirschen auf 50 Meter nähern - das sei sehr untypisch für frei lebendes Wild, meint Rupp.

Aus welchem Gehege die Tiere ausgebüxt oder freigelassen worden sein könnten, ist allerdings völlig unklar. Nachfragen bei bekannten Haltern von Wildtieren und dem Wildtierpark Knüll hätten keine Hinweise ergeben, teilte die Polizei mit. Niemand vermisse weiße Hirsche.

Mythos weißer Hirsch

Gut möglich, dass die Tiere dem einen oder anderen Spaziergänger noch über den Weg laufen. Da im Moment Brunftzeit ist, seien die Hirsche vermutlich "sehr wanderfreudig", sagt Rupp. Jäger sollten vorsichtig sein. Schließlich hält sich hartnäckig ein Aberglaube: Wer weiße Hirsche schießt, stirbt kurz darauf.

Rupp hat dergleichen nicht vor. Die zwei "Eindringlinge" in sein Forstgebiet nimmt er gelassen. "Das macht gar nichts. Solange es nicht mehr Damwild wird, das hier eine neue Population aufbaut."