Hessen hat einen weiteren islamistischen Gefährder abgeschoben.

Damit habe sich die Zahl innerhalb der vergangenen zwölf Monate auf acht Gefährder erhöht, teilte Innenminister Beuth (CDU) auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur in Wiesbaden mit. Bei dem Mann handelte es sich nach Angaben des Ministers um einen libanesischen Staatsangehörigen. Er habe im Verdacht gestanden, Mitglied einer als terroristisch eingestuften Miliz zu sein. Insgesamt seien im vergangenen Jahr fast 200 Intensivstraftäter abgeschoben worden.