Polizisten und Rettungswagen in Frankfurt-Bockenheim / Randalierende Fans
Polizisten in Frankfurt-Bockenheim / Randalierende Fans Bild © www.readitnow.info/

Die blutige Massenschlägerei abseits des Hessenderbys zwischen der Eintracht und Darmstadt 98 hat für einen Lilien-Rowdy Folgen. Der 24-Jährige wurde zu einer Bewährungsstrafe und Geldbuße verurteilt. Er hatte Stühle gegen eine Straßenbahn und ein Familien-Auto geworfen.

Externer Inhalt

Externen Inhalt von Youtube anzeigen?

An dieser Stelle befindet sich ein von unserer Redaktion empfohlener Inhalt von Youtube. Beim Laden des Inhalts werden Daten an den Anbieter und ggf. weitere Dritte übertragen. Nähere Informationen erhalten Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Ende des externen Inhalts

Weil er während einer Massenschlägerei unter gewaltbereiten Fußball-Fans Stühle gegen ein Auto und eine Straßenbahn geworfen hat, ist ein Anhänger des früheren Bundesligisten SV Darmstadt 98 zu elf Monaten Bewährungsstrafe und 1.850 Euro Geldauflage verurteilt worden. Das Frankfurter Amtsgericht ging am Donnerstag von besonders schwerem Landfriedensbruch und versuchter Körperverletzung aus.

Der 24-Jährige hatte sich im Februar vergangenen Jahres am Rande des brisanten Bundesliga-Duells zwischen der Eintracht und Darmstadt an einer Auseinandersetzung mit rund 100 Anhängern beider Vereine beteiligt. Etwa 60 Lilien-Fans hatten sich gerade in einem Restaurant in der Leipziger Straße getroffen, als das Lokal von Dutzenden Eintracht-Anhängern attackiert wurde. Anwohner filmten die Randale im Vorfeld des Restaurants und stellten das Video auf YouTube.

Frau und Kind mit Panikattacken

Der verurteilte Lilien-Fans warf einen Plastikstuhl auf die Motorhaube einer im Auto zufällig vorbei fahrenden Familie, die damit praktisch "zwischen die Fronten" geriet. Der Familienvater berichtete in seiner Vernehmung von massiven Panikattacken, die insbesondere seine Frau und der vierjährige Sohn auf dem Rücksitz erlitten hätten.

Gericht und Staatsanwaltschaft sprachen von einer völligen Sinnlosigkeit des Gewaltexzesses auf offener Straße "am helllichten Samstagnachmittag". "Da kann einem angst und bange werden", sagte der Richter, nachdem er die Videoaufzeichnung betrachtet hatte: "Solche Vorfälle wären ein Grund, die gesamte Bundesliga abzuschaffen". Der Angeklagte hatte zuvor die Vorwürfe vollständig eingeräumt.

Demoliertes Lokal, 50 Festnahmen

Ein Großaufgebot der Polizei musste damals einschreiten, um die Randale zu beenden. Die Bilanz neben einer demolierten Terrasse des Lokals: Rund 50 vorläufige Festnahmen und mindestens vier Verletzte. Eine Augenzeugin hatte damals zu www.readitnow.info gesagt: "Da standen fünf bis sechs Jungs mit blutenden Gesichtern." Die Verletzten kamen mit Prellungen und Platzwunden in ein Krankenhaus.

Die Politik verurteilte seinerzeit die Ausschreitungen und forderte eine härtere Gangart. "Innenminister Peter Beuth (CDU) muss deutlich mehr Druck auf hessische Fußballvereine ausüben", forderte der Innenexperte der SPD-Fraktion, Günter Rudolph. Der CDU-Abgeordnete Holger Bellino hatte gesagt, in Frankfurt hätten sich nicht Fans geschlagen, sondern Chaoten, die mit aller Härte bestraft werden müssten. Mit dem Lilien-Anhänger ist nun zumindest einer der Rowdys verurteilt worden. 

Sendung: hr-iNFO, 14.06.2018, 16 Uhr