Lukas Hradecky fängt ein Gegentor
Musste gleich vier Mal hinter sich greifen: Lukas Hradecky. Bild © Imago

Zum Ende einer turbulenten Woche hat die Frankfurter Eintracht eine herbe Niederlage kassiert. In Leverkusen brach das Team in der Schlussphase ein und muss sich damit wohl auch von den Champions-League-Träumen verabschieden.

Gute Nachrichten bleiben für die Fans der Frankfurter Eintracht in dieser Woche Mangelware: In Leverkusen verlor die Mannschaft von Noch-Trainer Niko Kovac am Samstag mit 1:4. Am Freitag war der Wechsel des Coachs zu Bayern München offiziell bestätigt worden. Dabei hatten Frankfurter den besseren Start in die Partie erwischt und die Anfangsphase dominiert. Doch Julian Brandt brachte die Gastgeber nach nur 20 Minuten in Führung gebracht. Die Antwort der Eintracht ließ nicht lange auf sich warten - nur drei Minuten später sorgte Marco Fabian für den Ausgleich.

Bis zur Halbzeit lieferten sich die beiden Teams ein Duell auf Augenhöhe, die zweite Hälfte aber dominierten die Leverkusener. Den Unterschied machte Kevin Volland, der einen Dreierpack schnürte (70./77./88.) und die Niederlage der Eintracht besiegelte. Die Champions-League-Träume müssen die Frankfurter nun wohl auch begraben: Die Eintracht fiel durch ihre fünfte Auswärtsniederlage in Serie auf Rang sechs zurück. Zudem können die Leipziger mit einem Sieg am Sonntag in Bremen an der Eintracht vorbeiziehen.

Zunächst auf Augenhöhe

Vor 30.210 Zuschauern im ausverkauften Leverkusener Stadion musste Kovac auf seinen zuletzt treffsicheren Stürmer Luka Jovic verzichten, der wegen Kniebeschwerden nicht in der Startelf stand. Frankfurt war zunächst tonangebend und drängte die Gastgeber immer wieder in deren Hälfte zurück. Die erste gute Gelegenheit hatte aber Leverkusen durch seinen Torjäger Volland, der in der 14. Minute an Eintracht-Torwart Lukas Hradecky scheiterte.

Sechs Minuten später machte es Nationalmannschafts-Kollege Brandt besser. Nach einer guten Flanke von Kai Havertz, der mit 18 Jahren und 307 Tagen als jüngster Spieler die Marke von 50. Bundesligaeinsätzen erreichte, gelang Brandt per Kopf sein achter Saisontreffer. Nur drei Minuten später ließ dann Fabian nach starkem Zuspiel von Marius Wolf Leverkusens Torwart Bernd Leno keine Chance. Brandt verbuchte anschließend noch eine weitere gute Möglichkeit für die Gastgeber.

Volland als Vollstrecker

Nach der Pause erhöhte die Werkself deutlich die Schlagzahl und stürzte die Hessen von einer Verlegenheit in die andere. In der 52. Minute hatten die Gastgeber Pech, dass der Ball nach einem prächtigen Distanzschuss von Leon Bailey nur am Querbalken landete. Wenig später scheiterte Volland erneut an Hradecky.  Mit seinen Saisontreffern 12 bis 14 belohnte sich Volland dann aber für seinen unermüdlichen Einsatz und bescherte seiner Elf den verdienten Sieg.

Weitere Informationen

Bayer Leverkusen - Eintracht Frankfurt 4:1 (1:1) 

Leverkusen: Leno - L. Bender (83. Jedvaj), S. Bender Retsos - Henrichs, Baumgartlinger, Aranguiz,  Bailey (75. Bellarabi) - Havertz (87. Kohr), Brandt - Volland                             

Frankfurt: Hradecky - Willems (69. Chandler), Abraham, Hasebe, Falette, Da Costa - De Guzman, Fernandes - Boateng (63. Haller), Wolf (79. Jovic) - Fabián   

Tore: 1:0 Brandt (20.), 1:1 Fabian (23.), 2:1 Volland (71.), 3:1 Volland(77.), 4:1 Volland (88.)            

Gelbe Karten: L. Bender - Hasebe, Falette, De Guzman
Schiedsrichter: Brych (München)

Zuschauer: 30.210    

Ende der weiteren Informationen

Sendung: hr-fernsehen, heimspiel! am Samstag, 14.04.18, 17.15 Uhr