Marc Stendera
Marc Stendera könnte seine Zelte in Frankfurt noch in diesem Sommer abbrechen. Bild © Imago

Nach acht Jahren im Trikot mit dem Adler auf der Brust könnte die Zeit von Marc Stendera bei Eintracht Frankfurt abrupt enden. Vor dem Trainingslager in Gais wurde der 22-Jährige aussortiert. Dafür neu dabei: Felix Magaths einstiger Fitmacher.

Videobeitrag

Video

zum Video Neues Gesicht für Eintracht Frankfurt

Ende des Videobeitrags

Gut zwei Wochen ist es her, da sprach Marc Stendera letztmals öffentlich über seine ungewisse fußballerische Zukunft. "Ich konzentriere mich auf Eintracht Frankfurt. Alles, was sonst geschrieben oder erzählt wird, interessiert mich nicht", sagte der Mittelfeldspieler während der USA-Reise des hessischen Bundesligisten. Durchbeißen wollte er sich, "100 Prozent abrufen", doch diese Chance gibt ihm der neue Trainer Adi Hütter wohl nicht mehr.

Einen Tag vor dem Abflug ins zweite Trainingslager nach Gais teilte die Eintracht am Samstag mit, dass Stendera kein Reiseticket nach Südtirol erhalten habe. Neben dem Mittelfeldspieler müssen auch Branimir Hrgota, Daichi Kamada und der erst 19-jährige Nelson Mandela Mbouhom zuhause bleiben. Sie haben es aus sportlichen Gründen nicht in den 29-köpfigen Kader für Gais geschafft und sollen unter dem Technischen Direktor Marco Pezzaiuoli in Frankfurt "auf qualitativ höchstem Niveau" trainieren.

Vom Rohdiamanten zum Tribünen-Stammgast

Ob Stendera während des gesamten Trainingslagers zur Frankfurter "Trainingsgruppe B" zählen wird, darf bezweifelt werden. Die Enttäuschung beim einst als Rohdiamant gehandelten 22-Jährigen ist enorm. Wie der hr-sport erfuhr, bemüht sich sein Umfeld nun um einen neuen Arbeitgeber. Konkrete Interessenten gibt es diesbezüglich noch nicht, neben Clubs aus der Bundesliga käme wohl auch ein ambitionierter Zweitligist in Frage. Steine, soviel ist nach der jüngsten Ausbootung klar, wird die Eintracht ihrem noch bis 2020 an den Verein gebundenen Spieler wohl nicht in den Weg legen.

Der gebürtige Kasseler Stendera war 2010 aus der Jugend des OSC Vellmar in die Frankfurter U17 gewechselt. Drei Jahre später feierte er sein Bundesliga-Debüt in der heimischen Arena. Der U19-Europameister von 2014 galt lange Zeit als größtes Versprechen für die Zukunft des Frankfurter Fußballs.

Marc Stendera auf der Eintracht-Ersatzbank
In der vergangenen Saison blieb Stendera meist nur die Zuschauerrolle. Bild © Rhode/Storch

Der Körper machte dem zentralen Mittelfeldspieler jedoch einen Strich durch die Rechnung. Im Relegationsspiel gegen Nürnberg zog sich Stendera im Mai 2016 bereits seinen zweiten Kreuzbandriss zu. Es folgte eine lange Zwangspause, seinen Stammplatz im Eintracht-Kader erlangte er seitdem nie zurück. Bereits im vergangenen Jahr unter Niko Kovac spielte Stendera höchstens die dritte oder vierte Geige, Kovacs Nachfolger Hütter baut nun ebenfalls auf andere.

Der Geist von Magath weht durch Gais

Mit 25 Feldspielern und vier Torhütern reist die Eintracht am Sonntag ins zweite und letzte Trainingslager der Sommervorbereitung. Neben zwei Testspielen gegen den FC Empoli und SPAL Ferrara stehen in Gais vor allem taktische und spielerische Kniffe auf dem Programm.

Dennoch hat der Bundesligist kurz vor der Abfahrt noch einen Fitness-Guru eingekauft: Neu dabei ist Athletik-Trainer Werner Leuthard, der bereits in Stuttgart, München, Wolfsburg und auf Schalke als Fitness-Coach unter Felix Magath gearbeitet hat und diesem dabei half, den Spitznamen "Quälix" zu kultivieren.