Eintracht-Jubel in Hannover
Die Eintracht geht mit breiter Brust in die kommenden Bundesliga-Wochen. Bild © Imago

Für Eintracht Frankfurt dürften die nächsten Wochen in der Bundesliga entscheidend werden im Kampf um den Europapokal – es warten nur Teams aus der unteren Tabellenhälfte. Beim Ziel "Punkte-Polster" dient die Hinrunde als Vorbild.

Düsseldorf, Nürnberg, Stuttgart, Schalke, Augsburg. Nein, das ist nicht die untere Tabellenhälfte der Bundesliga in einer willkürlich zusammen gewürfelten Reihenfolge. Diese fünf Teams sind in der Liga die nächsten fünf Gegner von Eintracht Frankfurt. Heißt für das Team von Trainer Adi Hütter: fünfmal Favorit, fünfmal sind drei Punkte eingeplant. Vorhang auf für die Kellerkind-Wochen der Eintracht!

Dabei ist es für die Hessen relativ simpel: Sie müssen sich lediglich an der Hinrunde orientieren. Da holten die Frankfurter gegen diese fünf Teams 13 Zähler. Nur beim 1:1 in Nürnberg wurden Punkte liegen gelassen. Die restlichen Ergebnisse? 7:1, 3:0, 3:0, 3:1. Allesamt deutliche bis sehr deutliche Resultate. Im Herbst legte die Eintracht damit den Grundstein für die insgesamt erfolgreiche Hinrunde. Mit einer ähnlichen Punkte-Ausbeute könnten die Hessen ihrem großen Ziel, dem erneuten Einzug in den Europapokal, einen großen Schritt näher kommen.

Gegen schwächere Gegner ist auf die Eintracht Verlass

Denn der Schlussspurt danach hat es in sich. Mit Wolfsburg, Leverkusen und der Hertha dürften in den letzten fünf Spielen noch drei direkte Europa-Konkurrenten warten. Dazu geht es am letzten Spieltag nach München zu den Bayern. Ein ordentliches Punkte-Polster aus den Kellerkind-Wochen wäre da äußerst hilfreich.

Dass auf die Frankfurter Verlass ist, wenn es gegen vermeintlich schwächere Gegner geht, bewies die Hütter-Elf aber nicht nur in der Hinrunde. Erst vor wenigen Wochen gewannen die Hessen souverän beim Abstiegskandidaten aus Hannover. Und das trotz der Mehrfachbelastung durch die Europa-League-Spiele gegen Donezk. Probleme bereiteten den Frankfurtern bislang nur die Duelle mit den direkten Tabellen-Nachbarn.

Kellerkind-Wochen können kommen

Das war aber in der Rückrunde nicht mehr so. Gladbach, Leipzig, Dortmund – gegen keine der Mannschaften aus dem oberen Tabellendrittel gab es eine Niederlage. Stärkere Leistung gegen die Top-Teams, ähnliche Leistung gegen vermeintlich schwächere Teams: Mit dieser Losung können die Kellerkind-Wochen für die Frankfurter getrost kommen!

Sendung: hr-fernsehen, heimspiel! Bundesliga, 10.03.2019, 22.05 Uhr